05.06.2007: Dorfmusikanten gratulieren Pfarrer Heukamp zum silbernen Priesterjubiläum
Mit sechs Böllerschüssen hatten die Nachbarn des Jubilars, die den Eingang zum Don-Bosco-Haus und zur Pfarrkirche festlich geschmückt hatten, das Dorf schon früh geweckt und auf das Jubiläum hingewiesen. Begleitet von zahlreichen Bannerabordnungen kirchlicher und weltlicher Vereine zogen Pfarrer Jürgen Heukamp und seine Konzelebranten, der aus Seppenrade stammenden Pfarrer Josef Grube, Pfarrer Michael Matschke aus Lohne, Diakon Eugen Chost aus Harsewinkel und Markus Thoms, die beide in der Pfarrgemeinde in Seppenrade schon tätig waren, in die voll besetzte Kirche ein. Vor dem Festhochamt, das musikalisch vom Kirchenchor St. Dionysius, der Gruppe Taktlos und dem Kinderchor gestaltet wurde, begrüßte Heukamp ganz besonders seine Mutter. Pfarrer Michael Matschke, mit dem der Jubilar seit seiner Zeit als Kaplan im Oldenburger Land freundschaftlich verbunden ist, verlas vor seiner Predigt einen Brief des aus Seppenrade stammenden Päpstlichen Nuntius, Erzbischof Erwin Ender, der die Segenswünsche und persönlichen Grüße von Papst Benedikt XVI. übermittelte.


Das Thema Beziehung bestimmte am Dreifaltigkeitssonntag die Predigt. „Die Beziehung zu Gott fängt bei der Taufe an und hat sich bei Jürgen Heukamp durch die Priesterweihe intensiviert“, sagte Pfarrer Matschke. Von Enttäuschungen bleibe niemand dabei verschont, doch Gottes Geist gibt immer wieder neue Kraft. Vor dem Abschlusssegen dankte Pfarrer Heukamp allen, die an der Gestaltung der Heiligen Messe mitgewirkt hatten.


Hubertus Hölper vom Kirchenvorstand und Jürgen Bootsmann vom Pfarrgemeinderat eröffneten den langen Reigen der unzähligen Gratulanten mit einem ausgefallenen Geschenk an den begeisterten Radfahrer. Sie lobten das Engagement von Heukamp bei der Anschaffung einer neuen Orgeln, der Renovierung der Kirche oder der Einrichtung des St.-Monika-Kindergartens am Hüwel. Bürgermeister Richard Borgmann, der die Glückwünsche der Stadt überbrachte, nannte Jürgen Heukamp einen „Mann des Wortes“. Vor allem schätze er den Einfallsreichtum des Jubilars, wenn es um ausgefallene Geschenke geht. Er schenkte einen gerahmten Zeitungsausschnitt von der Priesterweihe am 30. Mai 1982 im Dom zu Münster.


„Vieles haben wir gemeinsam geschafft. In Lüdinghausen profitieren wir oft vom guten Geist aus Seppenrade“, lobte Pfarrer Stefan Kreutz von der Evangelischen Kirchengemeinde das gute Miteinander. Ein buntes Bild bot sich auf der Treppe zum Don-Bosco-Haus, als Klaus Bücker, Vorsitzender des Spielmannszuges, im Namen aller Seppenrader Vereine, denen Pfarrer Jürgen Heukamp immer stets verbunden ist, dem Jubilar gratulierte. „Nicht nur zuschauen, sondern Zeuge und Gestalter sein“, zitierte Bücker aus der Einladung und der Festpredigt, wobei er vor allem an die vielen Karnevalsfeste erinnerte, bei denen sich der Jubilar hervorgetan hat.


Bevor Pfarrer Heukamp zu einem Imbiss ins Don-Bosco-Haus einlud, musste er noch viele Hände schütteln. Bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag waren auch einige Mitbrüder anwesend, die mit ihm vor 25 Jahren zu Priestern geweiht wurden. Ein Flötenquartett des Spielmannszuges und die Dorfmusikanten sorgten für die Unterhaltung während des Empfanges.




VON MARTIN BORCK, GRONAU
(Quelle: WN, Montag 03.06.2007)



Letzte Aktualisierung: 21.08.2014 nach oben