23.04.2008: Von Flöte bis zum Schlagzeug
Das ließen sich die Kinder nicht zwei Mal sagen: Es wurde getrommelt, geflötet und gepustet, was das Zeug hielt. Überhaupt einen Ton aus den Blasinstrumenten heraus zu bekommen, erforderte vielfach einen „langen Atem“. Da war der eine oder andere zwischendurch schon ein wenig aus der Puste. „Wer sich entschließt, ein Instrument zu erlernen, dem wird es vom Verein kostenlos zur Verfügung gestellt. Auch qualifizierte Lehrer werden von uns vermittelt,“ erläutert Frank Bücker die Organisation im Hintergrund. Er kümmert sich zusammen mit Margret Grieger federführend um die Nachwuchsförderung bei dem beliebten Verein. Dieses Jahr bilde der Spielmannszug keine Jugend aus, deshalb sei es an ihnen, die Lücke zu schließen, schilderte Frank Bücker die Lage.


Nach dem Imagewechsel legen die Dorfmusikanten wieder größeren Wert auf die Jugendarbeit. Der Schnuppernachmittag stellte die erste Station auf einem langen Weg in diese Richtung dar. Obwohl die mit viel Hingabe organisierte Veranstaltung mehr Zuspruch verdient hätte, nahmen die Dorfmusikanten einige Anmeldungen von Kindern und Jugendlichen entgegen.

Interessierte können sich weiterhin bei Frank Bücker ( 71 48) melden.

|Quelle: WN, 22.04.2008
Letzte Aktualisierung: 21.08.2014 nach oben