21.05.2008: „Für den Schützenverein gebe ich alles“
Als Einzelkämpfer gab er der starken Konkurrenz das Nachsehen. Die Fahnenoffiziere hatten es ebenfalls auf den Schützenthron abgesehen. Joachim Edelbusch hatte gute Gründe: Vor zehn Jahren war sein Bruder Jan-Bernd, der bei diesem Schützenfest erstmals als Oberst aktiv war, und vor 50 Jahren Vater Bernhard Schützenkönig. Schießmeister Ludger Grewe hatte alle Hände voll zu tun, denn der wiederum von Manfred Mevenkamp gebaute Holzvogel hielt fast doppelt so viel Volltreffer aus wie vor zwei Jahren, als Heribert Buckmann mit dem 296. Schuss den Wettbewerb an der Vogelstange beendete.

Nach dem entscheidenden Treffer und vor der Proklamation durch den Vereinsvorsitzenden Bernhard Ueing musste der neue Schützenkönig über die personellen Entscheidungen nicht mehr nachdenken. Das hatte Franz-Josef Krechtmann bereits eine Stunde zuvor getan. Gisela Hülsbusch (geb, Resing, jetzt in Ottmarsbocholt wohnhaft) als Königin, Ursula Krechtmann und Brigitte Resing als Ehrendamen sowie Ludger Hülsbusch, der vor 20 Jahren Schützenkönig war, und Georg Resing als Königsadjutanten bilden in den nächsten zwei Jahren den Thron des Schützenvereins Aldenhövel.

Glücklich präsentiert der neue König Franz-Josef Krechtmann nach dem entscheidenden Schuss den Rest des Holzvogels.Fotos:

Der neue Hofstaat stand erstmals am Samstagabend beim Königsball im Mittelpunkt. „Volles Haus“ im Festzelt bei Mevenkamp, als „Bluelight“ zum Tanz aufspielte. Musikalisch teilte sich die Band die Festbegleitung mit den Seppenrader Dorfmusikanten. Pfingstsonntag hatten die Schützen Pause, Pfingstmontag wurde das Fest mit einem Gottesdienst und dem gelungenen Frühschoppen beendet.

Letzte Aktualisierung: 21.08.2014 nach oben