02.05.2012: Jubiläum - 50 Jahre Seppenrader Dorfmusikanten
Wer an die musikalische Gestaltung von Festlichkeiten im Rosendorf denkt – sei es das große Rosenfest, das traditionelle Schützenfest oder die kirchlichen Prozessionen – denkt an die Seppenrader Dorfmusikanten. Sie gehören zum Rosendorf wie der Ammonit oder der Rosengarten. Und das seit mittlerweile 50 Jahren.
Google-Anzeigen

Die Anfänge der Dorfmusikanten gehen auf die frühen 1950er Jahre zurück, in denen der Karneval in Seppenrade bekannt wurde. Allerdings bestanden lediglich kleinere, musikalische Gruppierungen, zu denen unter anderem die „Dorfschwalben“ gehörten. Um 1948 spielten die Männer erstmals auf einer Bauernhochzeit und fanden rasch großen Anklang. Im kleinen Dorf sprach sich das Wirken der Musiker schnell herum.

So fand Gustav Havermeier in kürzester Zeit 14 Jugendliche, mit denen er ein Jagdhornblasorchester gründete. In der „Tierkammer“ auf dem Hof Alfons Holz fanden die ersten Übungsstunden statt. Einen ersten Erfolg fuhren die Jungs nach nur acht Wochen mit ihrem Sieg bei einem Kreiswettbewerb in Cappenberg und der damit verbundenden Qualifikation für den Landeswettbewerb ein.

Der Spaß an der Musik und der Gemeinschaft bei den Übungsstunden hielt an. Bei kirchlichen Anlässen wie beim Osterfeuer, Fronleichnam oder Weihnachten wurde gerne gespielt. Auch das Jagdhornblasen vom Kirchturm in der Silvesternacht wurde allmählich zur Tradition. Neue Mitglieder kamen hinzu und der Grundstein für ein dörflich geprägtes Blasorchester war gelegt. Zu den Gründern zählte unter anderem Alfons Nienhaus, der die Geschicke der Dorfmusikanten lange Jahre lenkte und dem Blasorchester fast vier Jahrzehnte lang seine organisatorische Tatkraft widmete.

Silvester 1962 gab sich das Orchester den Namen „Seppenrader Dorfmusikanten“. Die wöchentlichen Proben fanden nun für fast 30 Jahre bei Nienhaus statt. Aufgespielt wurde noch ohne Gage – ein zünftiges Bier und ein kleiner „Ohnmachtshappen“ waren Entgelt genug. Und die Auftritte im Heimathaus waren ohnehin Ehrensache.

Darüber hinaus bestand ein enger Kontakt zum Spielmannszug „Klingendes Spiel Seppenrade“, der bis heute andauert.

Durch den stetigen Mitgliederzuwachs und die musikalischen Auftritte der Dorfmusikanten waren diese fast schon ein Selbstläufer – bis in die 1990er Jahre, als sich das Orchester musikalischen Veränderungen unterziehen musste. Nun übernahm Gerd Oheim die musikalische Leitung und verlieh den Dorfmusikanten gemeinsam mit Lothar Dahlmann, dem heute die musikalische Leitung unterliegt, neuen Glanz.

Zum 40-jährigen Jubiläums 2002 waren die Musikerreihen am besten besetzt. Mit insgesamt rund 25 Aktiven feierten die Dorfmusikanten ein großes Jubiläum, um anschließend in einen weiteren „Dornröschenschlaf“ zu verfallen. Dies änderte sich 2007 erneut: Bei den Vorstandswahlen wurden Frank Bücker Vorsitzender und Margret Grieger Geschäftsführerin. Unter ihrer Führung wurden nicht nur die bisher traditionellen Kiepenkerlkittel abgelegt und gegen zeitgemäßere Garderobe getauscht.

Außerdem legen die Dorfmusikanten seither großen Wert auf die Nachwuchsförderung. Mit dem Schnuppertag „Probieren geht über Studieren“ gingen die Dorfmusikanten 2008 in die Mariengrundschule und konnten einige Seppenrader Kinder dafür begeistern, ein Instrument zu erlernen. Neben dem individuellen Ausbildungsunterricht genoss der Nachwuchs das Musizieren im Vororchester unter der Leitung von Marc Samson. Schnell wurde das musikalische Repertoire erweitert. Seit Anfang 2011 sind die jüngsten Musiker aus dem Hauptorchester der Dorfmusikanten gar nicht mehr wegzudenken.

Durch die jahrzehntelange Weiterentwicklung hat sich auch das Musikrepertoire des Vereins immer wieder verändert. Stand zu Anfang vor allem die Blasmusik im Vordergrund, mischten sich später und vor allem in der Karnevalszeit Schlager- und Partyrhythmen unter das traditionelle Programm. In den letzten Jahren sind meist konzertante Stücke zum Repertoire hinzugefügt worden.

Unter dem Motto „Musik ist Trumpf“ laden die Dorfmusikanten zum 50-jährigen Jubiläum am Sonntag (6. Mai) in den Rosengarten ein. Dort beginnt das Fest mit einer heiligen Messe um 10 Uhr. Dann folgt ein unterhaltsamer Musiknachmittag, der vom Spielmannszug „Klingendes Spiel“ Seppenrade (ab 13.30 Uhr) sowie dem Musikverein Senden (15 Uhr) begleitet wird.

Die Dorfmusikanten selbst werden unmittelbar im Anschluss an die Messe – ab etwa 11.30 Uhr – ihr Können zum Besten geben. „Wir präsentieren auch Musikstücke, die man von uns so nicht kennt“, versprechen Frank Bücker und Margret Grieger. Den offiziellen Empfang werden die Dorfmusikanten mit in ihr Jubiläumskonzert integrieren, hierzu sind alle Gäste recht herzlich eingeladen. Ausklingen wird der Festtag bei Musik und Tanz mit DJ Rainer Bitter.

Während des Festtages werden die Seppenrader Dorfmusikanten eine alte Pauke auf amerikanische Art versteigern. Der Erlös kommt der Jugendarbeit des Vereins zugute.

Mehr Bilder zum Thema

in den Fotogalerien auf

www.wn.de
Letzte Aktualisierung: 21.08.2014 nach oben